Nachdenklich – aufgewacht?

Ich habe in den letzten Jahren viele Quellen jenseits des Mainstreams AUCH konsumiert. Hier eine Zusammenstellung.

2000 gabe es den Hype um den globalen PC-Absturz. 2001 starrten wir gebannt auf zwei fallende Türme in immer wieder wiederholten Videoschleifen, 2012 warteten wir auf den Weltuntergang nach Maya-Art, und dennoch geht es weiter. Ja, geht es. Aber schau‘ einmal raus aus deiner Informationsblase. Hier einige Quellen. Weiterlesen „Nachdenklich – aufgewacht?“

Love, Peace & Music 2018

Da ist es auch schon wieder vorbei. Eines der Highlights dieses Sommers.

Tach auch, lange habe ich nichts von mir hören lassen. Es war mal wieder da, die Watte und komische Gefühle. Es war weitaus weniger heftig als früher, aber immer wieder ereilt es einen doch. Und dann kann ich es nur am Ende der depressiven Episode feststellen, dass sie da war. – Ich werde einen separaten Beitrag dazu verfassen. Zurück zum Festival. Weiterlesen „Love, Peace & Music 2018“

Appetenz oder Aversion?

Update in Sachen »Depression«. Alles gut, fast 😉

Wir haben mehrere Hirne. Die meisten Prozesse steuert unser »Reptilienhirn«, die Amygdala. Da geht es um die Emotionen und die Instinkte. Zu den Ur-Emotionen oder Basisemotionen gehören beispielsweise Angst, Ekel, Wut, Überraschung und Freude. Dieses Hirn haben wir mit den Reptilien gemeinsam. Daher stammt die anatomisch inkorrekte, aber durchaus zutreffende Bezeichnung. Weiterlesen „Appetenz oder Aversion?“

Kollektive Energieerhöhung

Dieser Artikel ist uninteressant, wenn du die Verbundenheit aller ablehnst. Für alle anderen: Hier eine grandiose Erfahrung.

Manchmal meditiere ich. Meditation beginnt mit der Atmung. Auch im Yoga ist Atmung wichtig (»Pranayama«). Es ist das Konzept des Energieflusses, das dahinter steckt. Breathe in, breathe out. – Fortgeschrittene setzen auf den 4-er-Takt: Einatmen, zwanglos verweilen, ausströmen lassen, zwanglos verweilen. Drei bis vier Sekunden je Takt – für die Wissbegierigen 😉 Weiterlesen „Kollektive Energieerhöhung“

Blogparade: 50plus-Blogger/innen – hilft euch das Schreiben? Wenn ja, wobei?

Maria Al-Mana ruft zur Blogparade auf. Da mach ich doch glatt mit.

Diese Blogparade wurde von Maria Al-Mana ausgerufen. Hier sind die Regeln:

  1. Schreibt bis bis Freitag, 23. Februar 2018, deadline Punkt 24 Uhr, euren Beitrag.
  2. Verlinkt den Beitrag in den Kommentaren bei Maria Al-Mana, und zwar hier.

Weiterlesen „Blogparade: 50plus-Blogger/innen – hilft euch das Schreiben? Wenn ja, wobei?“

+++ EILT! +++ Institut für Bauchradar

Keine 8 Wochen ist es her, dass mich mein »neuer« (seit 6 Jahren) Nachbar um die 70 Jahre alte Hecke zwischen unseren Grundstücken gebracht hat und nun dies …

Da hatte ich schon Anfang November eine gute Ahnung meines Bauchradars als dies passierte. Heute gipfelte alles. Weiterlesen „+++ EILT! +++ Institut für Bauchradar“

Das geht ja gut los :-)

Kaum haben wir 2018 und schon am 2. Jänner gibt es eine besondere Übung in Geduld. Was dies ist, liest du hier.

Herrschaftszeiten! Zunächst war mir gar nicht klar, dass dieses Signal so dauerhaft seine Töne sendet. Irgendwann gegen Mittag war ich etwas ruppig, rein innerlich. Und dann hörte ich es bewusst: Weiterlesen „Das geht ja gut los :-)“

Langsam wird es ruhig – endlich

Seit dem Urlaub ging es schleichend in die Episode, nun wieder raus. Das tut gut. Und ich weiß nicht, was mein Anteil am Rein und am Raus war. Lies hier, was passiert ist.

Seit mehreren Jahren bin ich in diesem Jahr auf Weihnachten richtig getaktet. Das sah mal anders aus: so Ende Januar hatte ich das Gefühl, dass nun Weihnachten sein könnte. Nicht so in diesem Jahr. Ich war schon auf drei Weihnachtsmärkten, habe mir liebe Menschen mit symbolischen, vergänglichen Kleinigkeiten beschenkt, höre KEINE Weihnachtsmusik, komme aber runter, vor allem beruflich. Ehrlich gesagt weiß ich jetzt gerade gar nicht, ob nächste Woche überhaupt noch ein Termin ansteht; kleine und auch größere Arbeiten im »Backoffice« natürlich schon. Tja, was ist denn nun so passiert? Weiterlesen „Langsam wird es ruhig – endlich“

Nachtigall: ick hör dir trapsen

Zwei Monate geht es mir wirklich gut, mit ein paar Mini-Starren seit April schon. Aber da kommen dann so komische Moment. Steht wieder einmal LETHi vor der Tür?

Dieser Sommer und der Herbst bislang sind recht gut verlaufen, was die Depression angeht. Das sollte auch so sein. Schließlich liegt die erste Diagnose knapp 78 Monate zurück. Verglichen mit damals sind heutige Stimmungsschwankungen Mini-Aussetzer. Doch da sind immer wieder diese Momente, in welchen ich mich frage, ober ich gerade be- oder entschleunigt lebe. Und dies hat für mich etwas mit der LETHi zu tun. Weiterlesen „Nachtigall: ick hör dir trapsen“

Da bin ich lieber unabhängig

Erwartest du ständig etwas von anderen und bist dann enttäuscht, wenn es nicht eintrifft? Komm ins Machen! ❤

Meine Antwort auf den Beitrag im Stark bleiben-Blog veranlasste mich am Nachmittag zu tiefgreifenden Gedanken über (Un-)Abhängigkeit, Lebensgefühl und Depression. – Hier meine Gedanken dazu. Weiterlesen „Da bin ich lieber unabhängig“