Willkommen in der Diktatur

Dieser Artikel ist beispielhaft für die Regelungswut, der sich alle scheinbar freiwillig unterziehen. Ein Abgesang auf die »freie Marktwirtschaft.«

Advertisements

Ich bin aufgewachsen mit dem Glauben an eine freie Marktwirtschaft, in welcher die unsichtbare Hand Angebot und Nachfrage ausgleicht. Doch immer mehr werden absurde Regelungen offenbar, die ihre Begründung einzig darin finden, man wolle den Markt – zu wessen Gunsten  eigentlich? – lenken. Heute erreicht mich folgender Artikel:

Trauben

Warum gibt es eine Hektarhöchstmenge?

Wem ist bloß die sozialistische Regelungswut einer Hektarhöchtsmenge eingefallen? Langsam fühle ich mich wie in Absurdistan, der letzten Bananenrepublik im Auftrag des Kaiserers neuen Kleider. Da dürfen Winzer im Ernst ihre Ernte nicht einfahren, weil diese über das EU-Faschismus-Wunschmaß hinaus geht. Merkt ihr was? Ja?!? Es ist wie DDR kurz vor Selbstauflösung. Die Absurditäten kommen überall ans Licht. »Wir haben geplant, das die Menge xy durch die Natur produziert wird und jetzt?!? Böse Natur aber auch. So geht das nicht.« Man könnte auch das Wetter verprügeln, diesen Jahrhundertsommer inhaftieren oder einfach die Sonne mit einem Bußgeld belegen.

In welchem System lebst du?

Wache auf und denke nach. In welchem Gesellschafts- und Wirtschaftssystem lebst du? Du glaubst noch an Marktwirtschaft? Oder vielleicht daran, dass man den bösen Markt regulieren müsse? Denk‘ mal weiter. Irgendwann sitzt da jemand und plant den bösen CO2-Ausstoß eines gesamten Menschenlebens. Und dann lebst du da und dein Lungenvolumen ist aber um 10% größer als der Durchschnitt. Böse aber auch. Atme doch weniger oder schalte dich ab. Es wird nicht mehr lange dauern bis derartige Überlegungen öffentlich werden.

Wach auf und übernimm die Verantwortung für dein Leben. Lebe mit der Natur und nicht gegen sie.

Den Winzern wünsche ich findige Einfälle, um das Wunder der Natur nicht mit den Füßen zu treten. Eine Nachternte beispielsweise. Die kann man dann am nächsten morgen systemkonform auch als Traubenklau zur Anzeige bringen.

Mannomann … und wenn Du FreuTtag überlebst, ist Wochenende,
die Chaostante.

Green Energy – so gesehen …

Alle wollen Windenergie und niemand schaut auf deren Müll.

Da erreicht mich gerade der Blick auf folgenden Artikel in der Capital: »Wohin mit dem Windradmüll?« und mir purzeln die Gedanken. Weiterlesen „Green Energy – so gesehen …“

Nachdenklich – aufgewacht?

Ich habe in den letzten Jahren viele Quellen jenseits des Mainstreams AUCH konsumiert. Hier eine Zusammenstellung.

2000 gabe es den Hype um den globalen PC-Absturz. 2001 starrten wir gebannt auf zwei fallende Türme in immer wieder wiederholten Videoschleifen, 2012 warteten wir auf den Weltuntergang nach Maya-Art, und dennoch geht es weiter. Ja, geht es. Aber schau‘ einmal raus aus deiner Informationsblase. Hier einige Quellen. Weiterlesen „Nachdenklich – aufgewacht?“

Die depressive Starre und was (vielleicht) im Hirn passiert

Serenditpity sei dank stoße ich auf einen Vortrag von Gerald Hüther und mir öffnen sich die Augen in Sachen Depression.

Viel wird gemunkelt über Depressionen. Sind Sie genetisch bedingt? Entstehen sie durch Drogenmißbrauch? Sind sie selbst verschuldet oder gar eine Krankheit? Ich finde folgende Erklärung von Gerald Hüther recht plausibel, da sie vor allem die neurowissenschaftlichen Erkenntnisse einbezieht. Und in der Hirnforschung hat sich in den vergangenen zwanzig Jahren verdammt viel getan. Weiterlesen „Die depressive Starre und was (vielleicht) im Hirn passiert“

Neues aus dem Mehrgenerationenhaus

Pflege, »sich kümmern«, aber alles unter einem Dach. Hier die neuesten Anekdoten.

Ich kümmere mich seit 14 Jahren um meine Mutter (»Mom«), die krankheitsbedingt ihr Augenlicht verliert. Wir hatten schöne und schwierige Zeiten. Heute eine paar Anekdoten. Weiterlesen „Neues aus dem Mehrgenerationenhaus“

Im Kleinen die große Veränderung beginnen

Inspiriert durch diesen schönen Vortrag mache ich mir wieder einmal Gedanken zum Projekt Wonderland 5.1

Wäre es nicht schön, in Frieden und Freiheit, aber auch in Verbundenheit zu leben? Meine Vorstellungen von Projekt Wonderland 5.1 nehmen weitere Formen an.
Eine Inspiration erhielt ich durch Gerald Hüther. Weiterlesen „Im Kleinen die große Veränderung beginnen“

Ξ ~ we are all ⓞne ~Ξ

Etwas zu meiner Lebenserkenntnis und dem Selbstverständnis des Seins.

Serendipity sei dank spülte mir das Nirwana des Webspace heute einen Link zu einem Film an den geistigen Strand. Während ich noch in vollkommen anderen Gedankengebäuden unterwegs war, hörte ich »nebenbei« zu und sagte innerlich »ja, genau so ist es«. ❤ Weiterlesen „Ξ ~ we are all ⓞne ~Ξ“